Angst

Angst

Angsteffekte sind stark vom kognitiven Entwicklungsniveau des Zuschauers abhängig. Untersuchungen zeigen, dass Erwachsene und ältere Kinder beängstigende Filme auf zwei Arten anschauen können. Sie können Emotionen zulassen und sich tatsächlich stark gruseln. Sie können sich aber auch emotional abgrenzen, indem sie denken, dass das Gesehene nicht echt ist. In diesen Fällen wenden erwachsene Zuschauer und ältere Kinder einen Mechanismus an, der in der angelsächsischen Literatur mit „Adult Discount“ bezeichnet wird. Studien weisen darauf hin, dass Kinder unter neun Jahren diesen so genannten „Adult Discount“ noch nicht anwenden können, wenn sie Fiktives sehen. Sie wissen manchmal schon, dass etwas erfunden ist, aber dieses Wissen können sie während des Anschauens noch nicht für die Verarbeitung von beängstigenden Medieninhalten nutzen. Cinecheck berücksichtigt daher den Realismus der Umgebung bei beängstigenden Szenen. Innerhalb der Kategorie Angst sind drei weitere Elemente wichtig: Dinge, die beängstigend aussehen, Personen in einer Produktion, die Angst haben oder leiden, und Geräusche und gruselige Horroreffekte.