Untersuchungen

Mediennutzung

Cinecheck ist in Belgien vorläufig nur im Kino Pflicht, beschäftigt sich aber auch allgemein mit der Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen zu dieser Mediennutzung und dem Einfluss, den diese Nutzung haben kann. Außerdem erhalten Sie Tipps, wie Sie damit in der Praxis umgehen können, sowie Literaturhinweise, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten.

Wie lange wird geschaut?

Kinobesuche sind eher selten, aber Grundschulkinder sitzen durchschnittlich rund zwei Stunden pro Tag vor dem Fernseher. Spiele auf PC, Playstation oder Nintendo Switch „kosten“ Kinder noch einmal eine halbe Stunde pro Tag. Kinder verbringen heutzutage viel mehr Zeit mit Medien als früher.

Zweieinhalb Stunden Fernseh- und Computernutzung pro Tag sind ein Durchschnitt. Es gibt Unterschiede von Kind zu Kind. Vorschulkinder sehen weniger lange fern als Grundschulkinder. Sie verbringen auch weniger Zeit mit Computerspielen.

Zwischen Jungen und Mädchen besteht vor allem bei der Computerzeit ein Unterschied. Jungen verbringen wesentlich mehr Minuten pro Tag mit Computerspielen als Mädchen.

Was macht den Bildschirm so anziehend?

Wenn Kinder sich gerne mit Medien beschäftigen, haben sie dafür gute Gründe. Genau wie bei Erwachsenen sind es bei Kindern mindestens drei.

  1. Medien bieten Entspannung. Nach einem Tag voller Konzentration in der Schule und den Hausaufgaben ist es schön, sich von einem unterhaltsamen Film oder einem spannenden Computerspiel ablenken zu lassen und sich in die Personen aus der Geschichte oder dem Spiel hineinzuversetzen.
  2. Medien sind eine wichtige Informationsquelle. Kinder erfahren zum Beispiel durch Kindernachrichtensendungen viel Neues. Aber auch aus Filmen und vielen anderen Sendungen nehmen Kinder viel mit. Filme und Serien vermitteln beispielsweise einen Eindruck, wie das Leben im Ausland ist, wie sich Menschen ineinander verlieben, was in der Mode angesagt ist, welche Musik beliebt ist oder wie die Polizei Verbrecher fängt. Und auch in Computerspielen und im Internet „lernen“ Kinder allerhand Dinge. Dabei geht es um Themen, die man nicht wie Sprachen oder Rechnen in der Schule lernt, die für Kinder aber wichtig sind.
  3. Kinder beschäftigen sich gerne mit Computern oder Fernsehen, weil sie es mit anderen zusammen tun können. Es macht ihnen Spaß, zusammen über eine witzige Serie zu lachen oder sich bei Mama oder Papa zu verstecken, wenn der Film etwas zu gruselig wird. Kinder spielen auch gerne Computerspiele mit anderen. Um die höchste Punktzahl zu kämpfen ist für Kinder eine wichtige Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu testen und sich von anderen zu unterscheiden.

Gute Gründe oder nicht, für Kinder ist es schlichtweg nicht so einfach, sich dem Fernseher oder einem Spielecomputer zu entziehen. In vielen Familien wird der Fernseher aus Gewohnheit schon morgens oder mittags eingeschaltet. Viele ältere Kinder haben einen eigenen Fernseher, (Spiele-)Computer und ein Smartphone. Es ist nicht erstaunlich, dass für viele Kinder die modernen Medien ein wichtiger Bestandteil des Tages sind.

Was schauen sie sich an?

Es gibt Sendungen, die sich alle Kinder anschauen. So scheint es zumindest manchmal. Aber alle Eltern wissen auch, dass Kinder nicht kritiklos fernsehen. Manche Sendungen finden sie zu kindisch, zu albern oder zu vernünftig. Kinder haben ihre ganz eigenen Vorlieben, die nicht immer mit dem übereinstimmen, was Eltern von einer Sendung halten.

Vorschulkinder schauen sich eigentlich am liebsten Sendungen an, die speziell für sie gemacht sind: einfache Zeichentrickfilm und leicht verständliche Kindersendungen wie Die Sendung mit der Maus, Kikaninchen oder Siebenstein. Das schließt aber nicht aus, dass diese jungen Kinder sich zur Unterhaltung mit anderen Soaps, Quizsendungen und Shows anschauen. So lange Deutsch gesprochen wird und die Eltern immer wieder Erklärungen beisteuern, schauen junge Kinder gerne mit zu, auch wenn sie längst nicht alles verstehen.

Etwas ältere Kinder bis circa neun Jahre schauen sich oft echte Kindersendungen wie Zeichentrickfilme und Reportagen über andere Kinder an. Für sie werden aber auch spannende Jugendserien und ausländische Sendungen immer wichtiger, in denen es um lustige Verwicklungen oder um Romantik bzw. Action geht. Diese schauen sie sich gemeinsam mit ihren Eltern oder, wenn es sich ergibt, mit Altersgenossen an.

Ab neun Jahre schauen sich Kinder immer lieber Sendungen an, die für die ganze Familie gemacht sind. Sie können dann bei ausländischen Sendungen die Untertitel besser lesen. Jungen im Grundschulalter schauen sich vor allem spannende Abenteuersendungen und Sportsendungen an. Mädchen bevorzugen ab diesem Alter eher romantische Filme und Soaps. Jungen und Mädchen unterscheiden sich nicht sehr in ihren Vorlieben für Spielsendungen, witzige Filme und Serien; diese finden alle toll. Außerdem sind Sendungen mit dem Schwerpunkt Popmusik sehr beliebt.

Welche Genres sind am beliebtesten?

Zeichentrickfilme gehören schon seit Generationen zu den beliebtesten Sendungen. Ein Grund dafür ist, dass Kinder genau wissen, dass die meisten Zeichentrickfilme nicht wirklich passieren können. Zeichentrickfilme sind zudem leicht zu verfolgen und haben eine für Kinder leicht erkennbare Erzählstruktur. Für Kinder ist das sehr wichtig.

Fast genauso beliebt wie Zeichentrickfilme scheinen Werbung und Musik-Clips zu sein. Die kleinen „Sendungen“ erfüllen die wichtigsten Bedürfnisse von Kindern. Die Erzählstruktur ist kurz, einfach und klar und es wird viel mit Humor, Phantasie, Farben und Tempo gearbeitet.

Ebenfalls beliebt sind lustige Serien, Krimiserien und Soaps. Kinder nehmen sich gerne die Hauptdarsteller zum Vorbild. Junge Kinder sehen gerne Figuren ihres Alters oder Fantasie-Stereotypen wie Piet Piraat. Ältere Kinder mögen auch Stereotypen, aber dann die etwas realistischeren wie Polizisten, Ärzte, Detektive und absurd komische Familienmitglieder. Erst wenn sie die weiterführende Schule besuchen, sind sie offen für weniger stereotype Fernsehfiguren.